Erzähle mir und ich vergesse, Zeige mir und ich erinnere, Lass es mich tun und ich verstehe. (KONFUZE)

 

Willkommen auf unserer Webseite



Firmenlauf 2019

Am 31. August 2019 um 11.00 Uhr startete der 14.Firmenlauf „Die Wirtschaft läuft“. Start und Ziel der 5 km langen Strecke war der Walter-Bleicker-Platz auf dem Gelände der Elisabeth-Stiftung in Birkenfeld. Unter sehr heißen Bedingungennahmen ca. 550 Läufer und Walker an dem Event teil. Die Strecke bestand zum Glück aus 70% gut ausgebauten und schattigen Waldwegen durch das Naturschutzgebiet und zu 30% aus asphaltierten Wegen. Für die Peter-Caesar-Schule liefen unter dem Motto „Dabei sein ist alles“ Daniela Hey-Wendling, Katrin Frick, Mira Simon und Sabine Winkler (von links). Wir vier hatten eine Menge Spaß, als kleine Gruppe in der großen Lauf-Gemeinschaft, für den guten Zweck zu starten. Im nächsten Jahr werden wir selbstverständlich wieder und hoffentlich mit noch mehr Kollegen teilnehmen.







Ein herzliches Willkommen an unsere neuen Schüler!



Edelsteinkönigin zu Besuch bei unserer diesjährigen Schulentlassfeier

> weitere Infos und Bilder unter Galerie/Entlassfeier 2019

Studientag des Kollegiums


Am 05.06.2019 fand der diesjährige Studientag der Lehrkräfte im Nationalpark Saar-Hunsrück statt.
Zum Einstieg besuchten wir das Hunsrückhaus am Erbeskopf und bestaunten die aktuelle Ausstellung mit (fast) allen Sinnen. Nachdem uns Herr Schacht und Frau Speicher ausführlich das Programm des Nationalparks erklärt hatten, ging es an die frische Luft. Verschiedene Gruppenspiele wurden ausprobiert. Da kam das Picknick im Anschluss gerade gelegen. Zum Schluss besuchten wir die barrierefreie Inseltour in Thranenweier. Ein toller Einblick in unseren Nationalpark!


Inklusionsprojekt begeistert alle
KSK unterstützt den Tennisclub


Viele reden über Inklusion, wenige tun etwas. Ganz anders der Tennisclub 1895 Idar-Oberstein. Vorsitzender Peter Gerber hatte bereits 2014 die Idee, benachteiligte Kinder und solchen mit einem Handicap den Tennissport näherzubringen. Tatkräftig unterstützt wurde und wird er dabei von Dr. Helmut Keim, dem Vorsitzenden des Fördervereins. Zentrale Figur in diesem Förderprojekt ist aber  Tennistrainer Marcus Osser, gelernter Sozialpädagoge, der auch im Umgang mit  Kindern geübt ist, die körperliche und geistige Defizite haben.
Nachdem die ersten zaghaften Umsetzungsversuche erfolgversprechend waren, wurde das Projekt ausgebaut. Verschiedene Gruppen aus der Peter-Caesar-Schule, dem Bewegungskindergarten "Lebenshilfe" und dem  Kinderheim Leisel partizipieren von dem Förderangebot. Alle freuen sich, insbesondere die Kinder und Jugendlichen, die mit großer Begeisterung zum Training kommen und hierbei riesige motorische Fortschritte zu verzeichnen haben.  Es ist für sie ein weiterer  Schritt in Richtung Selbstständigkeit und ein großer Gewinn an Selbstbewusstsein. Die Ziele werden den Fähigkeiten der Gruppen bzw. der einzelnen Teilnehmer angepasst,  je nachdem, ob es Verbesserungen in der Motorik oder beispielsweise das Erwerben von Sozialkompetenz ist.  Katja Brombacher von der Peter-Caesar-Schule berichtet von enormen Fortschritten bei den von ihr betreuten Kindern und ist regelrecht begeistert. Sie spricht von  Fortschritten, die man vorher für schlichtweg unmöglich hielt.
Doch das Projekt, das landesweit seinesgleichen sucht, muss natürlich auch finanziert werden. Ein Unterstützer der ersten Stunde war die Kreissparkasse Birkenfeld. KSK Mitarbeiter Leonhard Stibitz besuchte unlängst ein Training mit Jugendlichen der Peter-Caesar-Schule. Trainer Marcus Osser verstand es wie immer, die Teilnehmer in seinen Bann zu ziehen und durch gezielte Aufgabenstellungen zu fördern. Dabei werden die Ziele sukzessive den Lernerfolgen angepasst. Kurzerhand wurden Stibitz und  Vorsitzender Peter Gerber auch in das Training mit einbezogen. „Das ist sicher eines der sinnvollsten und engagiertesten Projekte, die wir je gefördert haben“, so Stibitz. Nach Ende der Übungsstunde gab es für jedes der Tennis-Kinder noch eine Sportmütze der KSK. So sicherte sich der Sparkassenmann den euphorischen Abschiedsapplaus der Schüler. Das Versprechen, dass die KSK das Projekt auch in den kommenden Jahren fördert, gab Stibitz gerne ab.

Text und Foto: Leonhard Stibitz/KSK